Trainingslager in Marburg

Nach der Rückkehr aus dem diesjährigen Trainingslager in Marburg hat uns Bernd Mehring den folgenden Bericht übermittelt.

 

Liebe Lauffreundinnen und Lauffreunde,

in diesem Jahr haben wir (Wir, dass sind unsere Damen Simone und Kim, Trainer Klaus, Ralf, Frauenbeauftragter Peter, Jens und Bernd) mal wieder ein super schönes Lauf-Trainings-Wochenende in Marburg verbracht. Die Unterkunft, Alte Villa, In der Marbach 14, war unsere 3 tägige Unterkunft. Ralf hätte keine bessere Unterkunft finden können. – Danke Ralf! Eine gute Alternative zur Jugendherberge. Wir hatten 3 große, geräumige Zimmer, 2 Bäder und eine große Küche.

Das Wetter: Knackig kaltes Winterwetter mit Minustemperaturen, die um die Mittagszeit kaum ins Plus übergingen. Dazu ein schneidiger Nordost-Wind bei strahlend blauem Himmel. Ohne Mütze, Handschuhe, Schal ging da nichts. Doch kein Läufer beklagte sich. Alles war gut.

Die Trainingseinheiten wurden nach dem Motto vom Trainer Klaus befolgt: „Jeder kann, Keiner muss alles machen“. So wurde auch mal eine Einheit von dem einen oder anderen Teilnehmer ausgelassen.

Doch der Reihe nach.

Am Freitagabend trafen wir uns um 17.30 Uhr im Stadion in Kirchhain. Es ging gleich los, mit ein paar Runden einlaufen, dann 10 x 400 m Tempo, noch ein paar Runden auslaufen und unsere erste Trainingseinheit war kurz vor 19.00 Uhr bei Dunkelheit beendet.

Dann ging es gleich nebenan ins Schwimmbad zum ersten Höhepunkt: Aqua-Jogging mit Helmut Schaake stand auf dem Programm. Gleich am Eingang begrüßten wir ihn und gratulierten zum 69. Geburtstag. Dann bewegten wir uns eineinviertel Stunde mit Schwimmgurt und Wasserhantel nach seinen Anweisungen in dem von ihm bekannten militärischen Ton. Klappte die Übung nicht gleich, wurde derjenige „hart“ ermahnt und es musste wiederholt werden, bis es zu seiner Zufriedenheit war. Teilweise wurden auch „Sondereinheiten“ angedroht. Alle machten mit; jeder hatte seinen Spaß.

Anschließend ging es in Kirchhain in eine Pizzeria und jeder hatte einen Mordshunger. Danach fuhren wir am späten Abend zum ersten Mal in unsere Unterkunft nach Marburg. Ralf hatte den Schlüssel von der Vermieterin schon vorher besorgt. Man saß noch ein wenig zusammen.

Samstagmorgen wurden Brötchen besorgt, jeder hatte von zu Hause Gelee, Honig, Käse, Eier etc., alles was das Herz begehrt, mitgebracht. Wir wollten frühstücken, aber die Vermieterin „hatte nicht alle Tassen im Schrank.“ Alle Schranktüren und Schubladen wurden geöffnet – keine einzige Kaffeetasse. Kurzerhand wurde der Brötchenholer angerufen, um Pappbecher mitzubringen. Aber der nahm nicht ab. Guter Rat war teuer, bis irgendjemand die rettende Idee hatte, mal die Spülmaschine zu öffnen…..

Der nächste Programmpunkt stand an: 9.00 Uhr Aqua-Jogging im AquaMar. Frauenbeauftragter Peter eilte mit uns durch die Stadt. An und ab überfuhren wir auch mal eine gelbe Ampel. Na ja, wir mussten ja auch pünktlich bei Übungsleiter Helmut Schaake erscheinen, sonst hätten wir gleich wieder einen Anschiss bekommen. Eine Stunde „Militärübungen“ nach strikten Anweisungen im Wasser. Am Schluss bekam Trainer Klaus von ihm noch einen ordentlichen Anschiss, was wir denn für ein unglaubliches Trainingsprogramm durchführen würden; so was stünde ja in keinem einzigen Trainings-Lehrbuch. Aber Klaus ließ sich nicht beirren, und unser Trainingsplan wurde in keinem einzigen Punkt geschmälert. Peter fuhr uns dann in seinem bereits bekannten Fahrstil wieder zur Ferienwohnung.

Nächster Programmpunkt: Umziehen, 3 ½ km durch die Stadt bis zum Gaßmann-Stadion Einlaufen. Dort 3 x 1000 m Bahntraining. Dann wieder die 3 ½ km bis zur Ferienwohnung zurück. Anschließend kurze Mittagspause.

Kurz vor halbzwei fuhr Trainer Klaus wieder zum Gaßmann-Stadion um uns zum 10.000 m Bahnlauf zur Saisoneröffnung anzumelden. Eine Viertelstunde später fuhr uns Peter mit seinem Auto dorthin. Diesmal waren wieder gelbe Ampeln dabei, die zum Teil bereits in „Dunkel-Gelb“ erschienen. Gegen 14.30 Uhr viel der Startschuss. 25 Runden mussten absolviert werden. Trotz der vielen Trainingseinheiten, die wir bereits hinter uns hatten, wurden gute Leistungen erzielt. Herausragend war die Zeit unserer jüngsten Teilnehmerin Kim mit 52 Minuten, ihre neue persönliche Bestzeit. In der Ferienwohnung zurück wurde sie prompt von Klaus und Peter mit einem kleinen Präsent geehrt. (Die Bilder dazu habt Ihr bereits in der WhatsApp-Gruppe gesehen).

Eine kleine Kaffeepause folgte. Hierbei wurden dann auch zwischenmenschliche Gespräche geführt. So wurden u. a. neue zukünftige verwandtschaftliche Verhältnisse einzelner Trainingsteilnehmer angedacht, sowie Hochzeitstermine vorgeschlagen. Die angesprochenen Trainingsteilnehmer haben es wohlwollend zur Kenntnis genommen.

Nach der Kaffeepause machte Trainer Klaus mit uns noch 20 Minuten Bodengymnastik im großen 4-Bett-Herrenzimmer. Auch die hatte es in sich; liefen doch dem einen oder anderen die Schweißperlen von der Stirn.

Danach fuhren wir dann wieder ins AquaMar, um uns dann nach den Trainingsstrapazen dort in der Sauna zu entspannen. (Natürlich in Peters bewährten Fahrstil) Der zweite Fahrer Ralf fuhr auf den Bediensteten-Parkplatz, weil kein anderer Parkplatz mehr frei war. Prompt kam uns an der Kasse schon eine Mitarbeiterin entgegen und ermahnte Ralf. Doch Peter setzte sofort seinen Charme ein. Gewährte der Mitarbeiterin 20 % Rabatt für ihr neues Treppengeländer; übergab ihr seine Visitenkarte und Ralf durfte auf dem Mitarbeiter-Parkplatz stehen bleiben. In der Sauna wurden wir zufällig Zeuge eines Gesprächs zwischen Peter und einer fremden Dame, dass Peter in diesem Jahr vermutlich noch seine Goldene Hochzeit feiert.

Im Anschluss an die Sauna fuhren wir zur Ferienwohnung und gingen dann noch zu Fuß in die „Gartenlaube“. Jeder hatte doch nach getaner Arbeit Hunger und Durst. Bei Einigen waren aber dann doch die Augen größer als der Magen. Peter knüpfte gleich wieder Kontakt zum Wirt und der Bedienung. Die Vornamen und die Herkunft beider waren sofort präsent. Am Nachbartisch ließ sich nach einer Weile noch eine Damenriege nieder; auch dort war der Kontakt sogleich hergestellt. Es war schon weit nach 23.00 Uhr als wir dann den Rückweg zu unserer Wohnung antraten. Einige vielen dann doch gleich ins Bett. Von Peter gab es wiederholte „Gute-Nacht-Wünsche“, obwohl der eine oder andere schon eingeschlafen war. Später wurde man noch mal geweckt um den von Klaus eigens kreierten Bananenschnaps auszuprobieren. Um halb zwei wurde dann doch Bettruhe angeordnet.

Am Sonntagmorgen hielten wir ein gemütliches Frühstück; stand uns doch der Termindruck von Helmut Schaake nicht mehr im Nacken. Gegen halb zehn brachen wir zu einem gemütlichen langen Lauf auf. Zwischen 16 und 26 km wurden absolviert. – Lahnabwärts – Lahnaufwärts.

Wieder war an diesem Morgen eine klirrende Kälte mit stahlblauem Himmel; in der Nacht waren die Temperaturen bis auf -10 Grad gefallen. Gegen 12.00 Uhr ging ein wunderschönes abwechslungsreiches Trainingswochenende zu Ende. Die Heimfahrt zum heimischen Sofa stand als nächstes auf dem Programm.

Dem Verein, allem Voran Klaus, ein ganz herzliches Dankeschön, dass wir Gelegenheit hatten, so ein Trainingswochenende incl. finanzieller  Zuwendungen vom Verein, machen zu können,

Die Erinnerungen daran werden den Teilnehmern noch lange in Erinnerung bleiben; eine Empfehlung an jede Läuferin und Läufer so etwas mal mitzumachen.

Traininglager_Marburg_1

Weiterer Titel für Marianne Domes bei NHM in Rengershausen

Bei den Nordhessischen Crossmeisterschaften in Rengershausen bei Baunatal konnte Marianne Domes ihren nächsten Titel in der W65 erlaufen. Sie absolvierte die 4900m in der Zeit von 26:16 min. und konnte damit bereits ihren zweiten Titel der noch jungen Saison feiern. Ebenfalls am Start war Helmut Ruhwedel, in der M60 belegter er in der Zeit von 23:20 min. den hervorragenden 4. Platz.

Ergebnisse Nordhess. Crossmeisterschaften 24.02.2018 in Rengershausen

PlatzKlasseDistanzNameZeitE/M
1.W654900mDomes, Marianne26:16 min.E
4.M604900mRuhwedel, Helmut23:20 min.E

Hess. Hallenmeisterschaften 03.02.2018 Stadtallendorf

Am Sonntag den 03.02.2018 sind Harald Ludwig und Marianne Domes in Stadtallendorf bei den Hess. Hallenmeisterschaften an den Start gegangen. Marianne ist über die 3000m gestartet und konnte in der Zeit von 13:59 Min. den hessischen Meistertitel der W65 erringen. Harald ist bei gleich 3 Disziplinen an den Start gegangen. Dabei ist ihm das Kunststück gelungen, bei allen Starts auf das Podium der AK M65zu laufen. Über 400m und 800m konnte er jeweils den 3. Platz erringen und über 3000m reichte es sogar zum Vizetitel. Zu diesem hervorragenden Ergebnis und den ersten Meisterschaftsmedaillen des Jahres 2018 unseren herzlichen Glückwunsch.

Ergebnisse Hess. Hallenmeisterschaft 03.02.2018 in Stadtallendorf

PlatzKlasseDistanzNameZeitE/M
3.M65400mLudwig, Harald01:39:06 min.E
3.M65800mLudwig, Harald04:03:51 min.E
2.M653000mLudwig, Harald15:39:30 min.E
1.W653000mDomes, Marianne13:59:00 min.E

3 Berge Lauf 2018

Liebe Laufsportfreunde,

Im Jahr 2018 findet unser traditoneller 3 Berge Lauf am Samstag den 07.04.2018 statt. Wie aus den Vorjahren gewohnt fällt der Startschuss für alle Läufe um 13:00 Uhr auf dem Sportplatz in Dodenhausen. Die Strecken werden wie in den letzten Jahren für den Waldeck Frankenberger Laufcup gewertet.

Die Online Anmeldung ist bereits aktiv und darf gerne genutzt werden. Nachmeldungen können am Veranstaltungstag bis 12:15 Uhr erfolgen.

Online Anmeldung 3 Berge Lauf 2018

Wie im letzten Jahr findet die Anmeldung wieder an der alten Schule (DGH) statt. Die alte Schule liegt ca. 200m vom Start entfernt in der Dorfmitte. Bitte beachtet dies bei eurer Planung.

Abweichend zum gewohnten Ablauf müssen wir dieses Jahr das Kuchenbuffet, den Grill und die Siegerehrung in das Vereinsheim am Sportplatz (Start) verlegen.

Wie bereits aus den letzten Jahren gewohnt wird die Zeitnahme wieder mittels einer Zeitmessanlage erfolgen. Wir werden daher für den Transponder wieder 10 Eur Pfand erheben, der direkt im Ziel erstattet wird.

Im Zielbereich und in diesem Jahr im Vereinsheim am Sportplatz wird wieder für euer leibliches Wohl gesorgt. Wie gewohnt gibt es die Zielverpflegung, ein Kuchenbuffet und Würstchen.

Wir freuen uns auf eure zahlreiche Teilnahme, wünschen allen eine gute Vorbereitung und gute Anreise. Das Orga Team und der SV Dodenhausen freut sich darauf euch am 07.04.2018 in Dodenhausen begrüßen zu dürfen.

Euer Orga Team

15. ALB-GOLD Winterlaufcup in Reutlingen – Schwarz mal endlich wieder Spaß am Lauf!

Heute hat Mike Schwarz zum dritten Mal an dem ALB-GOLD Winterlaufcup teilgenommen und ihm ist für die heutigen Bedingungen nach 4 monatiger Wettkampfpause ein ganz guter Start gelungen. Bei Temperaturen um die 4°C war die Streckenbeschaffenheit optimal und die geänderte Strecke ist eine wirkliche Verbesserung. Irgendwie läuft es sich im Uhrzeigersinn einfach leichter… schon komisch. Aber immer der Reihe nach, denn mit dem heutigen Start ist Mike ohne eine Ambition ins Rennen gegangen, denn genau heute endete seine 9 tägige Fasten- und Entgiftungskur, die ihm zudem 4% Gewichtsverlust bescherrte und körperlich schon mitgenommen hat. Das Training lief verdammt schwer, umso schöner war der Lauf heute, denn irgendwie war eine Leichtigkeit zu spüren… es machte ihm einfach Spaß!

Die ersten 5km liefen ganz gut und er ging den Lauf kontrolliert an und passierte die 5km Marke bei ca. 18:05min. In der zweiten Runde musste er ein wenig rausnehmen… die Kräfte ließen nun deutlich nach… und etwa nach weiteren 19:15min kam Mike an der 10km Marke vorbei. Ins Ziel kam er dann nach 10,2km mit 37:59min auf der neuen Strecke auf der es wieder insgesamt 150 Höhenmeter aufgeteilt auf zwei Runden zu bewältigen galt. Endlich mal wieder ein solide 37:25min über 10km für Mike. Das war nach dem Nebelhorn Berglauf im vergangenen Jahr mal wieder ein schöner Wettkampf. Von den 542 Teilnehmern im Hauptlauf wurde Mike 28. im Gesamtfeld und 5. in der AK M35.

Ergebnisse 15. ALB-GOLD Winterlaufcup Reutlingen 10,2km vom 13.01.2018

PlatzKlasseDistanzNameZeitE/M
5.M3510200mSchwarz, Mike37:59E

Jahresabschlussfeier 2017

Unsere diesjährige Jahresabschlussfeier findet am 18.11.2017 in Sebbeterode in Leo´s Ausflugslokal statt. Wir wollen um 19:00 Uhr beginnen und gemeinsam ein paar schöne Stunden zusammen verbringen und dabei die zurückliegende Saison Revue passieren lassen. Bitte gebt Klaus oder Normen bis zum 13.11.2017 bescheid, ob und mit wie viel Personen ihr teilnehmen wollt. Wir freuen uns auf euer zahlreiches erscheinen.

Hessische und Deutsche Marathonmeisterschaften in Frankfurt

Beim Frankfurt Marathon, der gleichzeitig Hessische und Deutsche Meisterschaften war, sind bei stürmischen Bedingungen Gert Bayer und Walter Fieting an den Start gegangen. Gert Bayer absolvierte die Strecke in 3:20:11 Stunden, was gleichbedeutend mit dem 13. Platz der AK50 bei den Hessischen Meisterschaften und Platz 47 bei den Deutschen Meisterschaften. Walter war nach 3:17:11 Std. im Ziel ,was den 7. Platz in der AK55 bei den Hessischen und Platz 22 bei den Deutschen Meisterschaften bedeutete. Hierzu unseren herzlichen Glückwunsch.

Stiebig mit Hessentitel in der M40, Mannschaftsmeister in der M60/M65

Ein erfolgreiches Wochenende geht für den SVD zu Ende. Mit zwei Meistertiteln (Einzeltitel von Normen Stiebig in der M40 und Mannschaftstitel der M60/M65) und etlichen Vizeltiteln und weiteren Podiumsplatzierungen im Gepäck verabschiedete sich der SV Dodenhausen aus dem hessischen Fulda wo die Hessischen Halbmarathonmeisterschaften stattfanden.

Bei fast perfekten Bedingungen starteten die Teilnehmer pünklich um 11 Uhr auf die 21,1km lange anspruchsvolle und wellige Strecken. Zunächst durch die Altstadt Fuldas ging es schließlich entlang der Fulda gesäumt von schönen landschaftlichen Abschnitten, ehe es wieder zurück nach Fulda ging. Neben den saftigen Anstiegen in Fulda hatten die Läufer mit ordnentlichen Windböen auf dem ersten Streckenabschnitt zu kämpfen. Hinzu kam ein welliges Profil und enge Kurven auf dem zweiten Abschnitt, die ein gleichmäßiges Tempo erschwerten. So darf man sicherlich die Zeiten nicht allzu Ernst nehmen. Nichtsdestotrotz hatten alle Läufer und Läuferinnen die gleichen Bedingungen und somit sind die erzielen Leistungen und Titel umso höher zu werten.

Allen voran zeigte Torsten einmal mehr seine hervorragende Form und blieb als einziger Läufer deutlich unter der magischen 1:20er Marke. Pascal befindet sich momentan im Wiederaufbau nach einige harten Triathlons und kam unter 1:22h ins Ziel. Mike hatte im Vorfeld etwas pech, denn mit dem Ziel zwischen 1:18h-1:19h zu laufen, holte ihn in der Wettkampfwoche eine Erkältung ein und er lief somit nur auf Teilnahme um die Mannschaft zu komplettieren. Mehr als unter 1:24h war leider an diesem Tag nicht drin. Normen erwischte ebenfalls keinen guten Tag und kämpfte gegen ein Formtief an, nachdem es noch eine Woche vorher gut lief. Dennoch blieb er unter einer 1:25h und wurde in der M40 Hessischer Meister. Ralf war zufrieden, denn er absolvierte seinen ersten Wettkampf in 2017 überhaupt und blieb knapp über 1:26h. Gert zeigte ebenfalls ein gutes Rennen und blieb deutlich unter der 1:30h und bestätigt seine gute Form. Walter musste sich knapp der 1:30h Marke geschagen geben und lief ebenfalls ein tolles Rennen, dich gefolgt von Klaus, der nach langer Abwesendheit und Verletzung wieder ins Laufgeschehen eingreift. Im Nacken folgten ihm Bernd und Dieter, welche die M60 komplettierten und den Mannschafttitel nach Hause liefen. Martin zeigte eine super Leistung und kam nach etwas über 1:33h ins Ziel. Michael „Flitzpiepe“ lief wie im Vorfeld angekündigt eine solide 1:37h gefolgt von Dirk, der ein tolles Rennen zeigte. Ebenfalls beachtlich war auch die Zeit von Oliver, der mit wenig Training eine 1:38h lief. Friedhelm bliebt nur knapp hinter seiner Bestzeit zurück und Ernst-Ludwig folgte ihm dicht und beide blieben noch unter guten 1:40h. Kanpp über der 1:40h Marke kam Helmut in einem guten Rennen vor Peter und Steffen ins Ziel, die die Mannschaft des SVD komplettierten. Mit 19 Läufern gehörte der kleine Kellerwaldverein wieder einmal zu den teamstärksten Vertretern in Fulda.

Allen Teilnehmer herzlichen Glückwunsch und eine gute Regeneration!

Ergebnisse Hessische Meisterschaften 21,1km in Fulda vom 10.09.2017

PlatzKlasseDistanzNameZeitE/M
3.M3021,1kmVackiner, Thorsten01:17:11M1
9.M3021,1kmTropper, Pascal01:21:53M1
5.M3521,1kmSchwarz, Mike01:23:35 M1
1.M4021,1kmStiebig, Normen01:24:44 M2
3.M4021,1kmWirwahn, Martin01:33:07 M3
4.M4021,1kmHeddergott, Dirk01:37:21M5
6.M4021,1kmSeiwert, Oliver01:38:07 M5
8.M4521,1kmPaulus, Ralf01:26:06 M2
7.M5021,1kmBayer, Gert01:28:54M2
10.M5021,1kmJäger, Michael01:37:10M4
12.M5021,1kmKodlin, Peter01:41:51M6
13.M5021,1kmSchneider, Steffen01:49:31E
7.M5521,1kmFieting, Walter01:30:41M3
8.M5521,1kmSchween, Friedhelm01:39:15M5
9.M5521,1kmEngelmohr, Ernst-Ludwig01:39:28M6
3.M6021,1kmKirschner, Klaus01:32:35M3
4.M6021,1kmMehring, Bernd01:33:33M4
6.M6021,1kmKotte, Dieter01:34:28M4
9.M6021,1kmRuhwedel, Helmut01:40:45M6
6. Platz Mannschaftswertung M (M1) in 04:02:44 (Vackiner, Tropper, Schwarz)
-. Platz Mannschaftswertung M (M2) in –:–:– (Stiebig, Paulus, Bayer)
-. Platz Mannschaftswertung M (M3) in –:–:– (Kirschner, Fieting, Wirwahn)
-. Platz Mannschaftswertung M (M4) in –:–:– (Mehring, Kotte, Jäger)
-. Platz Mannschaftswertung M (M5) in –:–:– (Engelmohr, Ruhwedel, Kodlin)
2. Platz Mannschaftswertung M30/M35 in 04:02:44 (Vackiner, Tropper, Schwarz)
2. Platz Mannschaftswertung M40/M45 in 04:23:57 (Stiebig, Paulus, Wirwahn)
3. Platz Mannschaftswertung M50/M55 in 04:36:45 (Bayer, Fieting, Jäger)
5. Platz Mannschaftswertung M50/M55 in 05:00:34 (Schween, Engelmohr, Kodlin)
1. Platz Mannschaftswertung M60/M65 in 04:40:36 (Kirschner, Mehring, Kotte)
 
 

Schwarz mit 5. Platz in der Alterklasse beim 28. Hornissenlauf

Heute ist Mike nach seinem Ausflug in die Berglaufwelt mal wieder einen „Flachen“ gelaufen. Diesmal zog es ihn zum 28. Hornissenlauf nach Kusterdingen, welcher seit dem letzten Jahr auf neuer Laufstrecke ausgetragen wird. Die Bedingungen zum Start waren optimal, etwa 17°C und ein laues Lüftchen. Mike waren noch immer nach anstrengender Woche die Beine schwer und der Lauf hat es mit guten 300m Anstieg doch ins sich. Zwar läuft die Strecke gute 280m abwärts, aber ihm war es heute nicht vergönnt richtig Tempo aufzunehmen. Die Beine waren einfach platt. Dennoch ist Mike bei Kilometer 5 mit 17:30min durch und konnte das Tempo bis zum Wendepunkt bei ca. Kilometer 5,7 halten. Danach kam er total aus seinem Rhythmus und nachdem es bei Kilometer 6,5 hinauf ging merkte er erst richtig wie platt er war. Die Uhr tickte unermüdlich und bei Kilometer 8 ging er noch mit knapp unter 30min durch. Die Strecke wurde steiler und Mike  müder… kurz vor dem Ziel kam dann noch sein Laufkollege Armin Gotsch vom VfL Ostelsheim an ihn herangelaufen. Sie liefen dann zusammen ins Ziel und die Uhr zeigte letztendlich 38:37min an. Ganz okay bei der Steigung und der nun doch fast 25°C. Im frischen Zustand wäre sicherlich noch mehr drin gewesen. Im Gesamtfeld kam Mike somit als 17. von 323 ins Ziel und in der AK M35 als 5.

28. Hornissenlauf Kusterdingen 10000m vom 16.07.2017

PlatzKlasseDistanzNameZeitE/M
5.M3510000mSchwarz, Mike38:37E

Erster Berglauf von Mike Schwarz beim 18. Internationalen Nebelhorn Berglauf

Mike absolvierte heute seinen ersten Berglauf und konnte im Gesamtfeld als 40. ins Ziel kommen und wurde 8. der AK M35. Herzlichen Glückwunsch! Hier ein Erlebnisbereich von Mike:

Heute habe ich meinen ersten Berglauf absolviert und es war anstrengend, kalt und nass und hat dennoch viel Spaß gemacht. 10,5km mit 1405Hm galt es während des Nebelhornlauf zu bewältigen und dies gelang mir in 1:22:22h, besser als ich erwartet hätte. Vor vier Wochen bei meinem ersten Trainingslauf hatte ich nach guten 9km auf der Strecke noch 1:30h für die Höhenmeter gebraucht, heute dagegen lief es viel besser, was vielleicht auch an den Temperaturen lag. Bei niedrigen Temperaturen läuft es einfach viel besser bei mir.

Start war pünktlich um 9:15 Uhr vom Marktplatz in Oberstdorf. Die ersten knappen 1,5km geht es dann relativ Flach durch Oberstdorf bis zu den Skisprungschanzen. Ab den Schanzen geht es dann stetig bergauf mit Steigungen von bis zu 20-25%. Die Station Seealpe erreichete ich nach guten 32min. Jetzt konnte ich noch einmal einen guten Kilometer verschnaufen, ehe es den Latschenhang hinauf ging. Respekt an alle Läufer, die das im Laufen durchziehen! Steigungen bis zu 40% haben mir es nicht mehr ermöglicht zu laufen. Mir bleib nur noch eines: Gehen! Lieber ein schneller Gehschritt, als Körner zu lassen und viel schneller wäre ich sowieso nicht gewesen. Das ist halt der Unterschied zwischen wahren Bergläufern und Flachlandindianer wie mir ????.

Am Höfatsblick kam ich nach guten 1:07h an. Nun galt es noch die letzten 1,8km von 1932m bis auf den Gipfel mit 2224m zur Bergstation zu absolvieren. Zwischendurch konnte ich nochmal etwas laufen, aber die Körner waren fast verbraucht und so ging es die letzten Meter wieder im schnellen Laufschritt dem Gipfel entgegen. Ins Ziel kam ich schließlich als 40. im Gesamtfeld von 253 Finishern und 8. in der AK M35, gar nicht so übel für den ersten Berglauf. Leider konnte man nicht so lange oben verweilen, denn die Sicht war gleich null und mit knappen 3°C und einem heftigen Wind war es zudem noch sehr kalt. Insgesamt bin ich sehr zufrieden und freue mich vielleicht schon auf das nächste Jahr.

Ergebnisse 18. Nebelhorn-Berglauf 02.07.2017

PlatzKlasseDistanzNameZeitE/M
8.M3510,5 kmSchwarz, Mike01:22:22E